Der optimale Kaninchenstall

Der optimale Kaninchenstall

 

"Was ist eigentlich ein optimaler Kaninchenstall?"

Das habe ich mich schon oft gefragt und bin zu dem Entschluss gekommen: Einen optimalen Stall gibt es nicht!

Denn Kaninchen rennen, springen und toben von Natur aus gerne. Deshalb benötigen sie so viel Platz wie irgendwie möglich. Inzwischen haben wir für 2 Kaninchen 30 m2 Platz. Aber genug ist das ja eigentlich nicht. Wilde Kaninchen leben ohne Einschränkung.

Hier ist die Bauanleitung zu unserem Gehege, das weitestgehend kaninchenfreundlich ist.

 

  • Ganz hinten ist ein Thermostall (zooplus 179€)
  • Weiter vorne ist ein weiterer Holzstall (zooplus ca. 50€)
  • Davor ist eine Klappe und eine Tür zum betreten des Geheges (Schreiner 13€)
  • Davor sieht man das ca 6qm große Freigehege (zooplus ca. 90€), das wir mit 12 Metern silbernem Hasendraht (Bauhaus 6€) umwickelt haben.
  • Die grüne Abdeckplane gegen Sonne und Regen gehört zum Freilauf (von zooplus) dazu.
  • Bretter, die wir als Ausgrabeschutz rund um das Gehege eingegraben haben (Schreiner 0€, da Reste)

Das ist soweit das Nachtgehege. Da die Kaninchen allerdings noch mehr Platz brauchen, haben wir noch ein weiteres Gehege angebaut. Bei diesem konnten wir recht viel sparen, da es mit dem Gartenzaun abschließt und wir auf dieser ganzen Länge kein anderes Zaunmaterial gebraucht haben. Es besteht also nur noch aus:

  • Einem gebrauchten Freilauf (max. 10€)
  • Einer Menge Hasendraht (Bauhaus ca. 20€)
  • Heringen (zum befestigen) (Bauhaus ca 5€)
  • Draht zum befestigen (Bauhaus ca. 2€)
  • Stangen zum "Aufrechterhalten" des Ganzen (Bauhaus ca. 10€)
  • Einem Kirschbaumnetz zum Überdachen (Raiffeisen ca. 15€)
  • Einem weiteren Freilauf (zooplus ca. 30€)

Durch den Hasendraht können die Racker Tag und Nacht draußen bleiben und durch die offene Stalltüre auch in den Holzstall. In den grünen Freilauf werden die beiden aber nur am Tag hineingelassen, da er doch nicht ganz so sicher ist, wie der Rest. Dank der Bretter, die rund um das Freigehege eingegraben sind können unsere Zwerge auch graben, ohne, dass wir Angst haben müssen, dass sie sich irgendwann ausgraben.

 – Bauzeit: circa 7 Tage (mit ausreichend Pausen! -> bedutet: Ist auch wesentlich schneller machbar!)

 – Anz. Pers. 2

 – Kosten insgesamt: ca. 400€ 

Wenn man nun noch auf ein paar Dinge achtet, wird das Ganze noch wesentlich günstiger:

  • Wir hatten das Glück, einen Schreiner zu kennen, von dem wir die Holzbretter, den Zugang zum Gehege und einen der Holzställe kostenlos bekommen konnten.
  • Schaut in der Zeitung oder im Internet nach gebrauchten Materialien. Dabei kann man ebenfalls viel sparen bzw. bekommt manches sogar geschenkt.
  • Auch auf Flohmärkten oder in Tierheimen kann man Ställe und Ausläufe günstig bekommen.

Nach oben


nPage.de-Seiten: KULTEGRA Indienprojekt | Verein zur kulturellen Integration